Donnerstag, 3. April 2014

Entwirrung

Heute morgen hat mich der Tiefbauer dann glücklicherweise endlich mal zurückgerufen und ein wenig Licht ins Dunkel gebracht. Er hat die Erdarbeiten ein wenig vor gezogen, da für das Wochenende schlechtes Wetter gemeldet ist und Regen in Kombination mit Lehm-Boden eine ganz schlechte Mischung ist. Warum er uns allerdings nicht einfach kurz Bescheid gegeben hat ist und bleibt ein Rätsel.

Auch die Vermesser waren wohl nicht ganz untätig, denn zumindest den Höhenpunkt haben sie an der Laterne vor unserem Grundstück markiert. Somit hat der Tiefbauer zumindest schon einmal einen groben Anhaltspunkt wie tief er runter muss und kann schon mal munter Erde abtransportieren.

Die Grobabsteckung wurde auf Montagvormittag verschoben. Bis dahin sollte dann ein Großteil der Erde weg sein und der Tiefbauer kann mit dem Frostriegel und dem Gründungspolster beginnen.

Für morgen mittag ist dann auch noch einmal ein Termin mit einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung angesetzt, bei dem noch ein letztes mal die Eckpunkte für unser Grundstück "gezeigt" werden sollen. Zwar einigermaßen unnötig, bei einem nur 450 qm großen, rechteckigen Grundstück, aber die Stadt besteht auf diesem Termin.

Abschließend dann noch ein paar Bilder vom aktuellen Stand der Bauarbeiten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen